Tag Archives: bucht

Langes Warten und endlich Kotor

Guten Morgen auf dem Campingplatz Solitudo. Um 10 sollte unser Bus nach Kotor gehen, also checkten wir um 9 aus. In der Theorie toll – die Praxis war eine überforderte Rezeption und wir erreichten den Bus zur Bus Station erst halb 10. Und tada: er blieb im Stau stecken und wir kamen erst nach um 10 am Busbahnhof an – wir kaufen also Tickets für den 15:30er Bus nach Kotor und ließen uns in der Wartehalle nieder.P1040367.JPG
Einige Stunden später saßen wir endlich im Bus und fuhren durch eine verzaubernde Landschaft. Hohe, steile Berge direkt am Wasser, an diese Formationen herangebaute Orte und dazwischen die kleine Straße, die sich durch die Szenerie schlängelt.
Die Grenze zu Montenegro war etwas aufregend weil die Kontrolleurin die Ausweise und Pässe einsammelte und erst später dem Busfahrer übergab. Mit einer Fähre überquerten wir die Bucht und der Bus tuckerte nach Kotor. Am Bahnhof empfing uns eine bestimmt 60 jährige, auffällig rot gekleidete Frau, die etwas von “super rooms” mit “balkonia” und Internet faselte. 10€. Wir zögerten. 8€. Ok.
Wir folgten ihr eine ganze Weile bis zu einem unschenbaren Häuserblock. In der obersten Etage (jeder hat eine anders aussehende Wohnungstür – warum?!) zeigte sie uns 2 Räume und wir suchten uns den mit Balkon aus. Ihr Sohn(?) war auch da und konnte immerhin englisch. Seine Mutter spricht nur Brocken und meist ihre Muttersprache.
Auf zur Altstadt hieß es also. Die ist auch von einer Mauer umgeben und wunderschön. Für 3€ gönnten wir uns die Wanderung zur Festung und kletterten einen abenteuerlichen Weg bergauf. Auch Hinweise das “Risk Level” betreffend ignorierten wir und erkundeten alles rund um die Festung. Es ist mit Worten eigentlich nicht zu beschreiben. Als wir ganz oben ankamen war es schon nach 9 und entsprechend dunkel. Vorsichtig tasteten wir uns die Treppen und Wege wieder herab und gingen essen.
Für 5,50€ war ich beim Italiener an der Strandpromenade komplett satt und zufrieden (Pizza con funghi + ein großes Bier). Guter Preis oder?
Ich muss sagen: Kotor gefällt mir viel besser als Dubrovnik, weniger touristisch, weniger überlaufen und viel authentischer.
Abends skypte ich noch eine Weile mit Lisa und ging dann schlafen. Gute Nacht!

P1040376.JPGP1040378.JPGP1040377.JPG

Montenegro

Die kleine Insel Sveti Stefan in Montenegro

Die kleine Insel Sveti Stefan in Montenegro (CC-BY-NC-ND 2.0 - Jonas Ahlberg)

Erik und ich haben durch Zufall ein neues potentielles Reiseziel entdeckt. Das Land ist vergleichsweise klein, aber scheint ein echtes Highlight zu sein. Wenn wir uns tatsächlich in einen Zug nach Montenegro setzen, dann würden wir zwangsläufig auf einer “der spektakulärsten Gebirgsbahnen” über die “mit 198 Metern Höhe über Grund höchste Eisenbahnbrücke der Welt” zu fahren.
Ein kurzer Blick zu Flickr zeigte dann, dass diese Landschaft wirklich ein Traum ist. Fantastische Gebirgskullisen, interessante Architektur und eine unbeschreibliche Küste.

Der Ort Perast an der Bucht von Kotor

Der Ort Perast an der Bucht von Kotor (CC-BY-ND 2.0 - MILACHICH)

Ich denke: Das ist einen Besuch wert!