Category Archives: Florenz

Italien (inkl. der üblichen Dosis Wahnsinn)

Wer schon in Italien war kennt das sicher: Menschen die unnötig laut und gestenreich miteinander kommunizieren, sich anschreien und wild durcheinander quaseln. Genau das passiert um uns herum ständig. Es ist fantastisch und ein Genuss es zu beobachten.
Auch sonst erkennt man das italienische Leben hier wieder, wenn auch nicht genauso wie in kleineren Orten (durch die Touristen öffnet man hier auch während der Mittagsruhe). Es läuft zwar hektisch, aber nicht zwingend schnell (siehe Supermarkt), chaotisch aber nicht ganz ohne System. Dieses Land ist eben etwas für Liebhaber. Besonders intensiv studierten wir heut den Fahr- und Parkstil der Italiener und eine Frage drängte sich auf: Wie parkt man aus, wenn man vorn 15 und hinten 20cm Spielraum hat?!
Ein Rätsel konnten wir dann doch noch klären: Einige Geschäfte waren geschlossen, obwohl sie laut Schildchen am Lunedi offen haben sollten. Grund: Heute ist Maria Himmelfahrt und im katholischen Italien ist das natürlich ein Feiertag. Steckt man nicht drin.

P.s.: Die Kamera streikt immer noch und erst morgen finden wir vielleicht einen geöffneten Fotoladen.

Firenze – Gelato, Siesta und Pizza

DSC00574.JPG Morgens um 7 in Firenze. Man zweifelt an sich. Warum hat alles geschlossen? Nicht einmal die öffentlichen Toiletten haben geöffnet. Wir ignorieren das gekonnt und steuern das erste Hostel an: Voll. Doch der nette Rezeptionsmensch gibt uns einen Stadtplan und trägt die Konkurrenz für uns ein.
Dort, im Ostelo Centrale, begrüßt uns ein älterer Mann leicht sprudelnd auf Italienisch. Was wir entnehmen können: Check-In ab um 10, Gepäck gern hier lassen und ja, es ist was frei.
Wir geben uns im folgenden also einer etwas surrealen Kulisse hin: Die Touristenstadt Florenz – menschenleer. Bis auf ein paar aufbauende Straßenhändler ist niemand zu sehen: Stille auf dem Domplatz, gähnende Leere auf der Ponte Vecchio und vor den Uffizien stehen höchstens 120 Leute in der Schlange. Wir konnten alles bestaunen, ohne von irgendjemandem gestört zu werden.
Unser größtes Problem allerdings war ein ganz menschliches: Der Wunsch auf Toilette zu gehen. Da alle öffentlichen Toiletten geschlossen waren, blieb nur der Besuch einer Bar. Ein Croissant und eine ciocolata calda später waren wir beide auf den Örtlichkeiten und bereut für den Check-In.
Der war schnell absolviert und wir konnten endlich wieder duschen und in Ruhe unserer Körperhygiene nachgehen, was in Nachtzügen nur bedingt funktioniert.
Am Nachmittag zeigte sich Florenz dann so wie man es kennt: voller Touristen. Ein kleiner Rundgang führte uns vom Porto Romano zu einer süßen Gelateria, deren Bedienung zwar etwas unterkühlt, das Eis aber umso besser war.
Gestärkt davon ging es dann auf ein Hügelchen, von dem aus man einen netten Blick über die Stadt hat. Der Aufstieg war nicht anstrengungsfrei und als wir danach in einem kleinen Park saßen, beschlossen wir eine kleine Siesta.
1,5 Stunden später wachte ich auf einer Parkbank wieder auf. Es ging uns beiden deutlich besser und wir machten uns an den Abstieg.
Nach einigen kleinen Runden durch die Stadt ließen wir uns in einer Pizzeria nieder. Die Pizza Quattro Formaggi war einfach ein Gedicht und vom roten Wein des Hauses wollen wir gar nicht erst sprechen – ihr werdet sonst neidisch.
Ausklingen lassen wir den Abend im gut gefüllten Innenhof mit einem lokalen Bierchen. Prost!

DSC00570.JPGDSC00573.JPG

Achso: Paulchen ist jetzt behütet.